Schwefelspender

Methionin und Cystein sind wichtige organische „Schwefelspender“ und gehören in die Gruppe der essentiellen Aminosäuren, die nicht vom Menschen produziert werden können, sondern regelmäßig mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Besonders die schwefelhaltigen Verbindungen sind für zahlreiche Abläufe in jeder menschlichen Zelle notwendig und können bis auf die schwefelhaltigen Vitamine allesamt aus Methionin aufgebaut werden.

Methionin und Cystein

Methionin & Cystein

In unseren Gelenken wirken Methionin und Cystein entzündungshemmend, schmerzlindernd und stimulieren die Knorpelzellen zur Bildung von Knorpelgewebe. Zahlreiche Studien zeigen einen positiven Einfluss von Methionin und Cystein bei Gelenkarthrose ohne die Nebenwirkungen auf den Magen und Darmtrakt, wie sie von den „typischen“ Entzündungshemmern, den „nichtsteroidalen Antirheumatika“ (z.B. Diclofenac) bekannt sind.

Schwefel ist für alle Organismen von essentieller Wichtigkeit. Im Körper eines Erwachsenen mit einem Durchschnittsgewicht von 70kg sind ca. 150g Schwefel enthalten. Nach der Empfehlung (recommendet diatary allowens = RDA) des amerikanischen "food and nutrition board" (FNB) beträgt die tägliche Aufnahme an Schwefel mindestens 13mg/kg/Tag. Dies entspricht einer täglichen Schwefelzufuhr von 910mg/Tag bei 70kg Körpergewicht. Andere Autoren halten dies für zu wenig und empfehlen 25mg/kg/Tag.

Schwefel

Schwefel

Schwefel ist wichtiger Bestandteil der Aminosäuren Methionin, Cystein, Cystin, Homocystein, Homocystin, und Taurin. Diese wiederum sind wesentliche Bausteine der Knorpel bildenden Baustoffe der Proteoglykane. Wie bereits erwähnt stellt hyaliner Knorpel (Gelenkknorpel) ein ganz besonderes Gewebe im menschlichen Körper dar. Im Wachstum wird Collagen Typ II und gewebsspezifisches Glucosaminoglycan (GAG) eingebaut, die insbesondere Schwefel für Ihre Biosynthese benötigen.

 

Methionin und Cystein

Nach Wachstumsabschluss am Ende der Pubertät zeigen diese GAG´s im gesunden Knorpel einen extrem langsamen Auf- und Abbau bis zu T 1/2 von 3,5-25 Jahren. Eine ungenügende Aufnahme an Schwefel mag dem gesunden Knorpel keine wesentlichen Probleme bereiten. Dies ändert sich jedoch drastisch bei Beginn der Arthrose. Während der ersten Phase der Arthroseentstehung nimmt der Umbau von GAG´s drastisch zu. Ab dieser Phase kann sich ein ungenügendes Angebot an Schwefel für die vom Knorpel eingeleitete Regeneration fatal auswirken. Wissenschaftler fanden im arthrotisch veränderten Knorpel einen Schwefelgehalt von nur noch einem Drittel dessen, was ein gesunder Knorpel enthält. Sie halten daher bei Arthrose eine Substitution an Schwefel weit über die bisherige Mengenempfehlung hinaus für notwendig. Hinzu kommt, dass viele Medikamente, wie z.B. Acetaminophen (z.B. Tylonol) zum einen nur durch den hohen Verbrauch an Sulfat umgebaut werden und zum anderen die Resorption von Schwefel im Darm drastisch reduzieren. Ein weiterer Aspekt für den Schutz des Knorpels stellt die Aminosäure Cystein selbst dar. Diese Aminosäure bildet den Grundbaustein für den Aufbau des Radikalenfängers Glutathion (GSH), dass neben der Superoxiddismutase (s.u.) ein wohl den wichtigsten Bestandteil des Zellschutzes vor freien Radikalen darstellt.

Ältere Menschen haben geringere GSH Spiegel als junge Menschen. Dies mag durch die damit verbundene geringere Abwehr von freien Radikalen ein wesentlicher Faktor im Alterungsprozess der Zelle sein. Zahlreiche klinische und experimentelle Studien konnten einen entzündungshemmenden Effekt von GSH und eine Schutzwirkung vor z.B. der Entwicklung von Darmkrebs und von Autoimmunerkrankungen nachweisen.





 

Kontakt

Telefon: +49 (0) 81 52 - 99 37 45
Fax:       +49 (0) 81 52 - 99 37 46
E-Mail:    info@mbz-herrsching.de

© 1995–2019 MBZ Herrsching
Alle Rechte vorbehalten.